Dr. Bollacher, Dr. Hausmair: Unternehmen Wüste – Eine archäologische Perspektive

Mittwoch, 13.11.2019: Vortrag von Dr. Christian Bollacher und Dr. Barbara Hausmair (Landesamt für Denkmalpflege): Vernichtungslandschaft „Wüste“ – Eine archäologische Perspektive auf die Konzentrationslager und Industrieanlagen des NS-Schieferölprojekts im Zollernalbkreis (zusammen mit dem AK „Wüste“ Balingen).

In der Spätphase des Zweiten Weltkriegs startete das Nationalsozialistische Regime entlang des Albtraufs  das „Unternehmen Wüste“, ein Industrieprojekt mit dem Ziel, Öl aus dem schwäbischen Posidonienschiefer zu gewinnen. Sieben Außenlager des KZ Natzweiler wurden für das Projekt eingerichtet, und tausende KZ-Häftlinge, Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene in die Region verschleppt und für das Ölschieferprojekt ausgebeutet. Viele von ihnen starben. Seit 2018 untersucht die Landesarchäologie die materiellen Hinterlassenschaften der Konzentrationslager und Schieferölwerke. Durch die Auswertung von historischen Luftbildern und mithilfe moderner digitaler Geländemodelle können die landschaftsprägenden Eingriffe der Ölindustrie archäologisch untersucht werden und so die großräumigen Dimensionen der ausbeuterischen NS-Industrie weiter erforscht werden. Erste Ausgrabungen in Standorten ehemaliger Konzentrationslager geben wertvolle Einblicke über die Versorgungsnetzwerke des KZ-Systems und die Entwicklung der Lager des „Unternehmens-Wüste“.

20.00 Uhr, Balingen, Zehntscheuer, Neue Straße 59, Eintritt frei.

Startseite   Kontakt   Sitemap   Impressum   Datenschutzerklärung  
© 2010 - 2019 Heimatkundliche Vereinigung - Alle Rechte vorbehalten .

Mit der Nutzung unserer Dienste/Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz